Sammlungsbestand

Die Medizinhistorische Sammlung der Ruhr-Universität Bochum besitzt mehr als 10.000 Objekte aus dem gesamten Spektrum der Medizintechnik. Die meisten Exponate stammen aus dem 19. und 20. Jahrhunderts, einige sind auch deutlich älter. Viele Instrumente und Geräte wurden von Ärzten und Krankenhäusern aus dem Ruhrgebiet gespendet. Dazu zählen unter anderem Objekte aus den medizinischen Fachbereichen Anatomie, Anästhesie, Augenheilkunde, Chirurgie, Diagnostik, Gynäkologie, HNO, Pharmazie, Urologie und Zahnheilkunde. Zudem verfügt die Medizinhistorische Sammlung über eine Reihe von bedeutenden, nicht technischen Beständen. Darunter befinden sich zahlreiche Nachlässe und Spezialsammlungen, wie beispielsweise die pharmazeutische Drogensammlung Vester (mehrere Hundert Objekte), die Medaillen- und Münzsammlung Vester (1600 Objekte) sowie Plastiken und Zeichnungen des Bochumer Künstlers Friedrich Gräsel zum Thema Herz.  

Nutzung

Seit 1990 befindet sich das Depot für den Hauptteil der Sammlung im Malakowturm der ehemaligen Zeche Julius Philipp an der Markstraße in Bochum. Weitere Objekte der Sammlung, z.B. medizinische Großgeräte oder die Sammlungen Vester, sind in einem zweiten Depot auf dem Campus der Ruhr-Universität untergebracht. Die Depots sind nicht öffentlich zugänglich. Der Sammlungsbestand ist zu einem großen Teil digital erschlossen und steht für medizin- und wissenschaftsgeschichtliche Forschung- sowie Lehrprojekte zur Verfügung.  

Ausleihen

Grundsätzlich können Objekte ausgeliehen werden. Weitere Auskünfte erteilt der Kustos der Sammlung, Herr PD Dr. Stefan Schulz (Kontakt).

Informationen zur Schließung während der Corona Pandemie:

Aufgrund der Corona Pandemie sind die Medizinhistorische Sammlung und die Bibliothek nur in einem reduzierten Basisbetrieb geöffnet. Die Ausstellung bleibt geschlossen.

Grundsätzlich gilt, dass die Sammlung und die Bibliothek nur nach Voranmeldung und unter Beachtung der gültigen Hygienevorschriften besucht werden können.

Ihr Sammlungsteam