Präparatorenausstellung: “Für die Ewigkeit”

Die Kunst, sterbliche Überreste dauerhaft zu konservieren, reicht weit in die Vergangenheit zurück. Jeder kennt beispielsweise die künstlich mumifizierten Körper verstorbener Menschen und Tiere im Alten Ägypten. Doch auch heute sind Präparate in der Ausbildung und der Forschung von großer Wichtigkeit. Menschliche Körperspenden werden beispielsweise für die Ausbildung von Ärzten konserviert und studiert. Fossilien müssen bewahrt und aufgearbeitet werden, und in vielen Naturkundemuseen sind Tiere als Präparate ausgestellt. Die heutigen Fachleute dafür, die Präparationstechnischen Assistenten, müssen viele spezielle Techniken beherrschen.

Die vierwöchige Sonderausstellung „Für die Ewigkeit“ des Walter-Gropius-Berufskollegs in Bochum eröffnet in Kooperation mit der Medizinhistorischen Sammlung der Ruhr-Universität Bochum den Besuchern ab dem 22. Januar 2020 nun Einblicke in die Arbeit der bundesweit einzigen Schule für Präparationstechnik. Gezeigt werden im Ausstellungsbereich der Medizinhistorischen Sammlung im Malakowturm Julius Philipp von Schülerinnen und Schülern selbst hergestellte Präparate. Verschiedene Präparationstechniken werden vorgestellt. Diese unterscheiden sich vor allem mit Hinblick auf ihre drei Fachbereiche, die Biologie, die Geologie und die Medizin.

Informationen zur Schließung während der Corona Pandemie:

Aufgrund der Corona Pandemie sind die Medizinhistorische Sammlung und die Bibliothek nur in einem reduzierten Basisbetrieb geöffnet. Die Ausstellung bleibt geschlossen.

Grundsätzlich gilt, dass die Sammlung und die Bibliothek nur nach Voranmeldung und unter Beachtung der gültigen Hygienevorschriften besucht werden können.

Ihr Sammlungsteam